Alle Beiträge von Patrick Robrecht

Kategorien: St. Bonifatius

14 Tage Spiel und Spaß in Altenilpe

Veröffentlicht am 03.08.2022

Logo 2022: Olymp

2022 konnte nach zweijähriger Pause endlich unser 38. Ferienlager St. Bonifatius stattfinden: 38 Kinder verbrachten 14 Tage mit vielen tollen Aktionen, Spielen, Wanderungen und Besuchen im Schwimmbad im sauerländischen Altenilpe.

Wir erinnern uns gerne an viele Aktionen und Spiele, tolle Abendrunden, Wanderungen sowie die vielen Begegnungen. Unsere Bildergalerie zeigt einige der Highlights des diesjährigen Lagers – dazu gehören sicherlich auch das Bergfest zum Olymp, zwei schöne Gottesdienste sowie Haik, bei denen alle Gruppen zu einer Hütte gewandert sind, gekocht und auswärts übernachtet haben.

Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit allen Kindern und dem kompletten Leiterteam bei unserem Nachtreffen am 14.08.2022. Dort gibt es weitere Fotos und für jeden ein Exemplar der Lagerzeitung 2022.

Weiterlesen
Kategorien: Herz Jesu

KiTa-Kinder helfen zum Jubiläum

Veröffentlicht am 16.07.2022

Spendenkation aus Herz-Jesu für die Aktion „Mama Bärchen hilft“ / Windeln und Hygieneprodukte gekauft

Paderborn. Feiern und helfen, das war für die Kinder der KiTa Herz Jesu im Paderborner Riemekeviertel selbstverständlich. Vom Spendengeld des Kuchenbuffets zum 90-jährigen Bestehen kauften Sie Windeln und Hygieneartikel. KiTa-Leiterin Monika Fritz übereichte die Spendenpakete nun an die Aktion „Mama Bärchen hilft“ der Jakobusschwestern aus Paderborn.

Die Kinder hatten unter mehreren Möglichkeiten diese Paderborner Initiative ausgesucht, die Eltern und werdende Mütter rund um Schwangerschaft und Babyzeit begleitet. Viele von ihnen benötigen die regelmäßigen Spenden, besonders Windeln sind teuer. In den Räumen des DRK Charity-Shops in der Neuhäuser Straße wurden die Kartons jetzt zur Übergabe aufgebaut. Dort gibt es an jedem letzten Freitag im Monat den „Whoopi Tag“, an dem sich Mütter, aber auch Senioren, Windeln oder Inkontinenzprodukte abholen können. Besonders am Monatsende fehlt dafür häufig das Geld, deshalb helfen die Schwestern dort.

Über die Kita Spende mit Windelpaketen und Hygieneprodukten freuten sich die beiden Jakobusschwestern Monika und Stephanie mit Maskottchen Whoopi auf dem Arm. Als Gegengeschenk und Dank gaben sie KiTa-Leiterin Monika Fritz über die Kooperation der Schwestern mit dem DRK gespendete neue Regenjacken für die KiTa Herz-Jesu und andere befreundete KiTas mit. (von links).

Text/Fotos: Christian Schlichter, Kath. Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH

Kategorien: Pastoralverbund

Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein

Veröffentlicht am 17.06.2022

Aktionstag zum Friedensapell zur 11. Ökumenischen Vollversammlung 2022

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) findet 2022 erstmals in Deutschland statt. Delegierte von rund 350 Kirchen treffen sich vom 31. August bis 8. September 2022 in Karlsruhe. Sie repräsentieren über 500 Millionen Christinnen und Christen aus mehr als 120 Ländern. „Krieg als Methode zur Beilegung von Konflikten ist unvereinbar mit den Lehren und dem Beispiel unseres Herrn Jesus Christus. Die Rolle, die der Krieg im heutigen internationalen Leben spielt, ist Sünde wider Gott und eine Entwürdigung des Menschen.“ So beschreibt es die Erklärung des ÖRK als Fazit des ersten Treffens 1948 in Amsterdam.

Die pax christi-Basisgruppe Paderborn möchte mit dem Aktionstag am Freitag, 24, Juni 2022 auf die Themen und Anliegen des Friedensappels aufmerksam machen. Manfred Jäger, Mitglied der Basisgruppe, erklärt dazu; „Mit der Unterschrift unter diesen Apell fordern wir die Delegierten der Ökumenischen Vollversammlung auf: Nutzen Sie die Aufmerksamkeit, die Ihnen im Vorfeld und während der Vollversammlung zu Teil wird. Bekräftigen Sie in Deutschland, in Europa und weltweit, in Kirche, Staat und Gesellschaft das Bekenntnis zum Gerechten Frieden!“

Aus dem Apell: Insbesondere erwarten wir von den einladenden Kirchen, dass sie in der Öffentlichkeit und gegenüber den politischen Verantwortlichen eintreten:

  • für einen umgehenden Beitritt zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag, um die gefährlichsten aller Waffen von dieser Welt zu bannen und die ständige Bedrohung für die Menschheit zu überwinden.
  • für einen Stopp der Exporte von Rüstungsgütern (insbesondere Kleinwaffen), weil sie das Leid in den Kriegen dieser Welt verschärfen und friedliche Verständigung erschweren.
  • für eine Umwidmung der Milliarden, die uns militärische Rüstung jährlich kostet, zugunsten eines sozialen, friedensfördernden und klimagerechten Umbaus unserer Gesellschaft.

Ab 15:00 Uhr organisiert die Gruppe einen Informationsstand vor der Herz Jesu Kirche in Paderborn. Hier kann man auch persönlich den Apell unterzeichnen. Um 17:00 Uhr gibt es in der Herz Jesu Kirche einen Ökumenischen Friedens-Gottesdienst u. a. mit einer Ansprache von Prof. Dr. Thomas Nauerth, Theologe, Mitglied im Ökumenischen Institut für Friedenstheologie. Im Anschluss an den Gottesdienst laden die Veranstalter zu einem Workshop ein: Workshop: Frieden geht doch! Starterbox Friedensarbeit; Anregungen und Ideen für den Start in die Friedensarbeit. Eine Anmeldung ist erwünscht (aber nicht unbedingt erforderlich) unter: paderborn(hier bitte ein At-Zeichen einsetzen)paxchristi.de bei Gordon Matthews, Friedensarbeiter.

Unterstützt wird diese Aktion vom Dekanat Paderborn und dem Verein gewaltfrei handeln e.V.
Informationen zur Kampagne und zu den Kampagnenträgern findet man bei Ohne Rüstung leben e.V. unter .

Kategorien: Herz Jesu

Mit viel Lachen war die Fröhlichkeit von vor Corona zurück

Veröffentlicht am 11.06.2022

Mit viel Lachen war die Fröhlichkeit von vor Corona zurück

KiTa Herz-Jesu feiert 90jähriges Bestehen / Beginn in der Schulstraße / Kinder mussten früher Spielzeug selbst mitbringen

Paderborn. „Unser Fest war einfach herrlich“, beschreibt KiTa-Leitung Monika Fritz das KiTa-Jubiläum von Herz-Jesu im Riemekeviertel. Zum 90jährigen Bestehen der Katholischen KiTa in der Fürstenbergstraße war nur ein kleiner Kreis an Gästen geladen. Aber der feierte so harmonisch miteinander, dass es fröhliche Stunden „voller Lachen und glücklichen Menschen“, wurden. Kinder, Eltern, KiTa-Team und einige geladene Gäste kamen jetzt zu einem gelungenen Nachmittag auf dem Außengelände der KiTa zusammen. Nach zweieinhalb Jahren Coronaauszeit endlich wieder eine Begegnung mit viel Freude, freute sich das Kita-Team.

In einem kleinen Kreis mit den 42 Kindern, ihren Eltern, den elf pädagogischen Fachkräften und einigen Gästen aus der Kirchengemeinde sowie vom Träger, der Katholischen Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH, hatte Monika Fritz geplant. Gut 130 Gäste kamen letztlich zum Jubiläums-Nachmittag. Nach einem kurzen Wortgottesdienst mit den beiden Gemeindereferentinnen Magdalena Vering und Alexandra Boxberger startete das Fest mit Kaffee und Kuchen auf dem Außengeläne, unter tatkräftiger Unterstützung durch die Mitarbeitenden im Elternbeirat. So war z.B. vom Etat der KiTa war eine Hüpfburg bestellt worden, die durch die Gruppenräume in den Garten getragen werden musste. Dort tobten sich die Kinder aus, während die Eltern es genossen, endlich wieder einmal gemütlich zusammen zu sitzen und zu erzählen. „Da war die Normalität von vor Corona plötzlich wieder zurück“, freute sich Monika Fritz.

Tische und Bänke beim Fest waren dabei auch rund um den Apfel- und den Kirschbaum aufgebaut, die zur Einweihung der aktuellen KiTa im Jahr 1995 gepflanzt worden waren. Ursprünglich gestartet war die Einrichtung als Kindergarten an der Schulstraße. Die Leitung hatten seinerzeit die Schwestern vom Kostbaren Blut (Neuenbeken) inne. Im Krieg ausgebombt ging es dann in Baracken am Riemekepark (früher die Bleichen) weiter. Kinder brachten Spielzeug von zuhause mit, weil die Einrichtung kaum etwas hatte. Wer wollte, brachte seine Kinder für 2 Mark im Monat zur Halbtagsbetreuung. Neu aufgebaut wurde die KiTa an der Schulstraße, trotz Materialknappheit ging es dort bereits 1948 wieder los. Teils wurden mangels anderer Einrichtungen bis zu 180 Jungen und Mädchen betreut. Ende der 50er Jahre erhielt der Neubau eine Ölheizung, die Gruppen wurden kleiner, Normalität kehrte ein. 1966 erhielt die KiTa dann ihren endgültigen Namen nach der Pfarrei, 1968 schieden die Ordensschwestern aus der Leitung aus. Mit der Erneuerung des Laurentiusheims in der Schulstraße sollte auch der Kindergarten erneuert werden. Das große Gebäude mit den beiden Etagen wurde abgerissen und an dieser Stelle wurde das bis heute dort stehende Laurentiusheim aufgebaut. Die damals 50 Kinder von Herz-Jesu zogen in die Fürstenbergstraße 14-16 um. Erst 1995 wechselten sie dann in den endgültigen Neubau an der Fürstenbergstraße 17. Nach über 25 Jahren Nutzung wird dort seit Monaten renoviert, noch war zum Jubiläum nicht alles ganz fertig.

Auch inhaltlich hat sich der Herz-Jesu Kindergarten stets weiterentwickelt. Die 42 Kinder in zwei Gruppen erleben heute ein teiloffenes Konzept mit Ganztagesbetreuung auch über Mittag. Die KiTa ist nicht nur fair, nachhaltig und gerecht ausgerichtet, sie ist auch Sprachkita. Das alles wurde auch deutlich bei den kleinen Reden zur Geschenkübergabe. Denn der Elternbeirat lud das Team der pädagogischen Fachkräfte aus Dank für die gute Arbeit zum Eisessen ein, der Träger schenkte ein Spiel für die Kinder und die Gemeinde übereichte einen Gutschein für einen Kita-Ausstatter. Die beim Jubiläum aufgestellte Spendenbox brachte einen Erlös von 204 Euro. Das Geld wurde für das Projekt „Mama Bärchen hilft“ der Jakobusschwestern gespendet.

Für die Zukunft hofft die Kath. KiTa Herz-Jesu jetzt auf die schnelle Beseitigung der Tornadoschäden. Von den großen Platanen im Innenhof müssen etliche Äste abgesägt werden, zum Glück ist aber alles senkrecht heruntergefallen und Dach und Scheiben der KiTa blieben unversehrt.

Foto: Ein tolles Fest zum 90jährigen: (hinten von rechts) Kita-Leitung Monika Fritz und der Pädagogische Fachbereichsleiter, Thomas Matuszak, von der Kath. KiTa Hochstift gem. GmbH freuten sich über die Geschenke, die Kinder hielten die Eistüte als Geschenk der Eltern in der Hand und freuten sich über das neue Spiel für die KiTa.

Text: Christian Schlichter, Foto: Kath. KiTa Hochstift gem. GmbH

Gastfamilien für internationale Freiwillige im Raum Paderborn gesucht

Veröffentlicht am 10.05.2022

mundus Eine Welt e.V. bietet neue Perspektiven und Begleitung

Der Verein mundus Eine Welt e.V. sucht für junge Erwachsene ab September 2022 Gastfamilien im Raum Paderborn. Die internationalen Freiwilligen brauchen für den Einführungsmonat oder auch für ein ganzes Jahr ein Zuhause auf Zeit. – Die Gastfamilien werden dabei fortlaufend durch den Verein unterstützt und begleitet.

Seit vielen Jahren können junge Menschen aus dem Erzbistum Paderborn über den mundus Eine Welt e.V. einen Freiwilligendienst im Ausland absolvieren und damit internationale Partnerschaften und globales Lernen fördern. Seit August 2019 gibt es auch für internationale Freiwillige aus den Partnerländern die Möglichkeit, über den mundus Eine Welt e.V. in Deutschland einen einjährigen Freiwilligendienst zu machen. „Durch den Freiwilligendienst in Deutschland können die Freiwilligen persönlich wachsen, neue Blickwinkel auf unsere Welt kennenlernen und erfahren, wie ihr Leben mit Menschen in Deutschland, aber auch mit den anderen Partnerländern verflochten ist“, so Susanne Föller, Vorstandsmitglied des mundus Eine Welt.

Im September 2022 werden 14 junge Erwachsene aus Brasilien, Costa Rica, Honduras, Madagaskar, Malawi und Namibia einreisen. Die Freiwilligen unterstützen die Arbeit in Jugendbildungsstätten, Kindertagesstätten, Einrichtungen für Senior*innen oder für Menschen mit Behinderungen. Nach einem Einführungsmonat mit Sprachkurs in Paderborn werden sie in Bad Lippspringe, Brakel, Hövelhof, Paderborn, Salzkotten, Scharmede und Warburg leben und arbeiten. Für die pädagogische Begleitung wird durch über das Jahr verteilte Seminartage sowie hauptamtliche und ehrenamtliche Begleitpersonen gesorgt. Für ein gutes Gelingen des Freiwilligendienstes sind auch die Integration in den Alltag außerhalb der Arbeitsstelle und das Kennenlernen verschiedener Lebensrealitäten wichtig. Die Freiwilligen leben deshalb in Gastfamilien. Derzeit sucht mundus eine Welt e.V. insbesondere für Paderborn und Umgebung noch nach geeigneten Familien, entweder für den Einführungsmonat (September 2022) oder auch für ein ganzes Jahr (September/Oktober 2022 bis August 2023). Der internationale Freiwilligendienst ist anerkannt und wird durch das Bundesprogramm „weltwärts“ gefördert.

Sind Sie neugierig geworden? Dann kontaktieren Sie die zuständige Referentin des mundus Eine Welt e.V., Johanna Frommelt, gerne unverbindlich unter 05251 206 5280 bzw. frommelt(hier bitte ein At-Zeichen einsetzen)mundus-eine-welt.de. Interessierte Familien sind außerdem herzlich zu einer Informationsveranstaltung am 9. Juni um 18 Uhr in Paderborn eingeladen. Anmeldungen bitte an info(hier bitte ein At-Zeichen einsetzen)mundus-eine-welt.de.

Kategorien: Dekanat Paderborn

Neue Mitarbeiter*innen für die Telefonseelsorge Paderborn gesucht!

Veröffentlicht am 02.04.2022

Ausbildung startet im Herbst 2022

Gesucht werden Männer und Frauen, die Interesse daran haben, Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder Krisen beizustehen. Sie sollten Freude am Umgang mit Menschen haben, sich in fremde Lebenswelten und Lebenssituationen einfühlen können und ausreichend Zeit für dieses Engagement mitbringen. Da dieser ehrenamtliche Dienst eine gewisse Lebenserfahrung erfordert, liegt das Mindestalter für Interessent*innen bei 25 Jahren.

Die Ausbildung für dieses abwechslungsreiche, aber anspruchsvolle Ehrenamt dauert 15 Monate. Die Teilnehmenden der Gruppe gewinnen vertiefte Erfahrungen mit sich selbst und anderen Gruppenmitgliedern (Selbsterfahrung), erlernen Methoden der Gesprächsführung nach C. Rogers für Telefon und Chatberatung und erhalten Kenntnisse über Themenfelder, die für die Beratung relevant sind.

Geboten wird ein bereicherndes Ehrenamt in einer engagierten Mitarbeiterschaft!

Interessent*innen melden sich telefonisch bis zum 15. Mai 2022 unter der Telefonnummer 05251/201710 oder unter www.telefonseelsorge-paderborn.de. Hier finden sich auch weitere Informationen über die Arbeit der Telefonseelsorge.

Kategorien: Pastoralverbund

Kita Franz Stock ist zertifiziert als Familienzentrum

Veröffentlicht am 24.02.2022

Hilfestellung in allen Lebenslagen – Anlaufstelle zwischen Stadtheide und Nordost

Paderborn. Die Kita Franz Stock im Neubaugebiet Bruktererweg an der Detmolder Straße etabliert sich weiter. Seit dieser Woche kann sie stolz nach außen zeigen, dass sie auch als Familienzentrum zertifiziert ist. Für die erst seit anderthalb Jahren bestehende Einrichtung mit 81 Kindern in vier Gruppen eine große Leistung. Kita Leitung Marion Knubel-Brinkmann und Bettina Freitag vom katholischen Träger Kita Hochstift gGmbh freuten sind jetzt über das neue Schild. Das signalisiert künftig nach außen, dass die Kita in Sachen Rat und Tat den Familien der Kita Kinder sowie auch des Umfeldes zur Begleitung zur Seite steht.

Wer neu zuzieht und sich orientieren will, der ist im Familienzentrum gut beraten. Denn in den vergangenen Monaten hat das Team um Marion Knubel-Brinkmann Netzwerkarbeit geleistet. Viele Informationen wurden zusammengetragen und Kontakte geknüpft. Wer jetzt also im Familienzentrum nachfragt, wo ein Kinderarzt zu finden ist, welche Sportangebote es gibt, wo Pekip Kurse zu buchen sind und wie eine Eheberatung zu kontaktieren ist, dem wird zügig weiter geholfen. Dass es um die Themen der gesamten Familie geht, das macht die Kitaleiterin an der Bandbreite von der Geburt bis zur Pflege fest. All das sind Fragen, bei denen das Familienzentrum weiterhelfen kann. Als Minimum gibt es Telefonnummern und Namen von Ansprechpartnern. Manche Eltern werden aber auch zu Terminen begleitet oder Beratungen direkt in der Kita organisiert. Mütter und Väter mit Sprachschwierigkeiten wird auch schon einmal beim schriftlichen Antrag geholfen oder ihnen wird erklärt, wie sie auf den Ämtern weiterkommen können.

Dass die noch junge Paderborner Einrichtung in Trägerschaft der katholischen Kita Hochstift gGmbH so schnell nach ihrem Start bereits als Familienzentrum zertifiziert ist, freut besonders Bettina Freitag. Als pädagogische Regionalleitung hat sie den Prozess befürwortet und begleitet. Besonders positiv dabei war die große Erfahrung, die Kitaleiterin Marion Knubel-Brinkmann eingebracht hat. Denn in ihrer vorherigen langjährigen Stelle als Leitung eines katholischen Familienzentrums in Scherfede kannte sie die Anforderungen. Dass sie diese mit ihrem Team so zielgerichtet umgesetzt hat, sieht Bettina Freitag jetzt als besonderen Gewinn für das Baugebiet zwischen Stadtheide und Paderborn Nordost. Denn das Familienzentrum soll dort auch aktiv vernetzen und Dreh und Angelpunkt für das ganze Umfeld sein.

„Die größte Herausforderung war für uns die Netzwerkarbeit als ganz neue Einrichtung im erst wachsenden Neubaugebiet und das zu Corona Bedingungen“, erinnert sich Knubel-Brinkmann an die vergangenen Monate. Von Beginn an im Sommer 2020 hatte sich die Kita in die Zertifizierung begeben, im Sommer vergangenen Jahres war das abgeschlossen. Doch auch die Anerkennung und Zertifizierung wurde durch Corona verzögert, so dass es das offizielle Schild auch erst jetzt gab.

Wie wichtig übrigens die Arbeit des Familienzentrums ist, zeigt allein die Struktur der eigenen Kita, die derzeit von Jungen und Mädchen aus 19 Nationen besucht wird. Einige von ihnen wohnen noch nicht so lange in der Stadt. Da gibt es also noch viel zu vernetzen.