Kirchenvorstand St. Bonifatius

Der Kirchenvorstand St. Bonifatius verwaltet das Vermögen der Pfarrei St. Bonifatius (inkl. der Filialkirche St. Stephanus) und schafft damit die Voraussetzung, dass die seelsorgerischen und karitativen Aufgaben rund um die beiden Kirchen erfüllt werden können.

Unser Kirchenvorstand ist außerdem zuständig für das Personal der Kirchengemeinde, das sind die Mitarbeiterinnen im Pfarrbüro, im Küsterdienst sowie im Kindergarten St. Bonifatius. Die Seelsorger – Priester, Diakon und Gemeindereferentinnen – unterstehen nicht dem Kirchenvorstand, sondern direkt dem Erzbistum Paderborn.

Mitglieder

Neben dem Pfarrer gehören dem Kirchenvorstand St. Bonifatius zehn gewählte Mitglieder an. Am 07./08.11.2015 wurden die fünf Mitglieder für die Amtszeit von 2015 bis 2021 gewählt, die übrigen wurden am 17./18.11.2018 für die Amtszeit 2018 bis 2024 gewählt.

Dem Kirchenvorstand gehören aktuell an:

  • Pfarrer Thomas Stolz (kraft Amtes Mitglied und Vorsitzender)
  • Bernhard Bauer (gewählt bis 2021, Sicherheitsbeauftragter, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
  • Maria Bewermeier (gewählt bis 2024)
  • Manfred Hansen (gewählt bis 2021, Sicherheitsbeauftragter, Arbeits- und Gesundheitsschutz)
  • Markus Heese (gewählt bis 2021)
  • Christiane Höschen (gewählt bis 2024)
  • Stefan Obermeier (gewählt bis 2021)
  • Franz Josef Robrecht (gewählt bis 2024, geschäftsführender und 1. stellvertretender Vorsitzender, Mitglied des Finanzausschusses im Pastoralverbund)
  • Tobias Trachternach (gewählt bis 2024)
  • Wilfried Vieth (gewählt bis 2024)
  • Ingrid Wieseler (gewählt bis 2021, Vertreterin im Kindergartenrat der Kindertagesstätte St. Bonifatius)

Funktionen der Mitglieder sind in Klammern neben den Namen vermerkt. Außerdem ist Franz Josef Robrecht als Mitglied in die Verbandsvertretung des Gemeindeverbandes Katholischer Kirchengemeinden Hochstift Paderborn entsandt worden.

Wahlen

Geborenes Mitglied und Vorsitzender des Kirchenvorstandes ist kraft Amtes der Pfarrer. Die übrigen Mitglieder werden von den Gemeindemitgliedern für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Bei jeder Wahl wird nur die Hälfte der Mitglieder neu gewählt, sodass Kirchenvorstandswahlen alle drei Jahre stattfinden.

Wahlberechtigt sind alle über 18-Jährigen Gemeindemitglieder (aktives Wahlrecht); wählbar sind alle über 21-Jährigen Gemeindemitglieder, die ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt haben (passives Wahlrecht). Wiederwahl ist möglich.

Gesetzliche Grundlagen sind die durch den Erzbischof erlassene Wahlordnung für die Wahl der Kirchenvorstände sowie das staatliche Gesetz über die Verwaltung des katholischen Kirchenvermögens (im Land Nordrhein-Westfalen).