Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) St. Georg

Wer sind wir?

Logo der KAB

Gegründet 1949 – das heißt, wir haben im Juli 2009 unser 60-jähriges Bestehen gefeiert!

Zu Beginn eines jeden Jahres werden alle Mitglieder zu einer Jahreshauptversammlung in das Pfarrheim eingeladen.
Der Vorstand besteht aus den folgenden Mitgliedern:

  • Präses: Stelle z.Zt. vakant
  • Vorsitzender: Gilbert Hillebrand
  • stellv. Vorsitzender: Hagen Hildebrandt
  • Schriftführerin: Margitta Vögele
  • Kassiererin: Margitta Vögele
  • Vertrauensleute: Karl-Heinz Caspersmeier, Franz Josephs

Die Vertrauensleute halten den Kontakt zu den Mitgliedern durch Besuche, Krankenbesuche, Geburtstagsgratulationen usw. Sie sind ebenfalls Vorstandsmitglieder, werden aber nicht regelmäßig neu gewählt.

Was macht unsere KAB in der Gemeinde?

  • Sie veranstaltet monatliche Bildungsabende mit religiösen und weltlichen Themen.
  • Sie bietet Besinnungstage und Exerzitien an.
  • Sie macht Exkursionen, wie z.B. Besichtigungen oder Tagesausflüge und mehrtägige Bildungsreisen.
  • Sie bietet Hilfen durch Rat, Auskunft und Vertretung (Bezirkssekretär) in den Fragen des Arbeits- und Sozialrechts an.
  • Sie lädt zu gemütlichen Abenden, wie Grillabende ein.
  • Sie beteiligt sich am Gemeindefest.
  • Sie stellt die Weihnachtsbäume und die Krippe auf.
  • Sie hilft beim Altaraufbau für Prozessionen.
  • Sie hilft bei fast allen Festlichkeiten und Veranstaltungen in der Gemeinde.
  • Sie ist sozusagen: Frau / Mann für alle Fälle.

Zu unseren Veranstaltungen, deren Themen und Termine im Schaukasten, durch schriftliche Einladungen und auch im Internet bekannt gegeben werden, sind zu den KAB-Mitgliedern natürlich alle Interessierten herzlich eingeladen.

Warum bin ich in der KAB?

  1. Ich erlebe Gemeinschaft und Geborgenheit.
  2. Ich weiß meine Anliegen, die meiner Familie und die der Arbeitnehmer in guten Händen.
  3. Ich komme durch meine Mitarbeit aus dem Alltag heraus und stehe in einer Gemeinschaft Gleichgesinnter.
  4. Ich finde Unterstützung für meine Arbeit in Gewerkschaft und Partei.
  5. Ich finde Hilfe für meine Entscheidungen, Entfaltung und Selbstverwirklichung.
  6. Ich werde befähigt, die Gesellschaft im Sinne des Evangeliums und der katholischen Soziallehre mitzugestalten.
  7. Ich erhalte eine Vertretung, die meine Anliegen in Kirche, Staat und Gesellschaft hineinträgt.
  8. Übrigens: Ich bin auch deshalb in der KAB, weil ich gebraucht werde!

Gedanken zur geschichtlichen Entwicklung der KAB

Das erste sozialpolitische Dokument, auf das wir uns berufen können, ist die Jungfernrede des Ritters von Buss im Jahre 1837 im Badischen Landtag. Hier wurde zum ersten Mal der Zusammenhang zwischen der Abhängigkeit der Arbeiter und der Untätigkeit des Staates aufgezeigt.
Der Gedanke, durch politische Arbeit die Lage der Arbeiter zu verändern, setzt sich dann fort und findet in der Person des Sozial Bischofs Ketteler seinen nächsten Höhepunkt. Bischof Ketteler hat wohl als erster Kirchenmann erkannt, dass die großen sozialen Fragen des neuen Proletariats nicht mehr allein über die Caritas zu lösen waren, sondern nur über die Politik zu lösen waren und sind. Schon bald waren trotz des Dreiklassenwahlrechts KAB-Mitglieder im Reichstag. 1870 wird das KAB-Mitglied Gerhard Stötzel aus Essen als Sonderkandidat der Zentrumspartei in den Reichstag gewählt.

Als die erste Republik in Deutschland nach dem 1. Weltkrieg ausgerufen wurde, waren auch Mitglieder der KAB dabei. Aus heutiger Sicht wären die großen Sozialgesetze der Weimarer Republik ohne das sehr große politische Engagement von KAB-Mitgliedern gar nicht denkbar.
Diese politische Tätigkeit endete jäh im so genannten Dritten Reich. Jetzt fand man viele KAB-Mitglieder im Widerstand. Die Namen der Blutzeugen: Nikolaus Groß – Bernhard Letterhaus – Gottfried Könzgen sprechen für sich, und sie stehen für viele KAB-Mitglieder.

Auch der politische Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg wurde nachhaltig von Mitgliedern der KAB mitgestaltet. Hier steht neben vielen anderen der Name Bernhard Winkelheide.

Wenn Geschichte Verpflichtung ist, dann sind auch wir verpflichtet, die politische Geschichte der KAB fortzuführen.

Veranstaltungen

Derzeit gibt es leider keine geplanten Veranstaltungen.

Ansprechpartner

  • Vorsitzender: Gilbert Hillebrand
    Telefon: 05251 35169
  • stellv. Vorsitzender: Hagen Hildebrandt
    Telefon: 05251 33585
  • Schriftführerin und Kassiererin: Margitta Vögele
    Telefon: 05251 33389