Geschichte der Gemeinde St. Heinrich

Kirchweihe 1955
Kirchweihe 1955
Das heutige Kirchengebäude wurde 1954 bis 1955 nach Plänen des Architekten Josef Lucas erbaut und am 19.11.1955 durch den damaligen Paderborner Erzbischof Lorenz Kardinal Jäger geweiht. Pfarrpatron der Heinrichskirche ist Kaiser Heinrich II..

Die Gemeinde wurde am 01.12.1955 gegründet, um die Domgemeinde zu entlasten. Damals zählten ca. 3.700 Katholiken zur Gemeinde. Der erste Pfarrer Josef Helms wurde durch Dechant Schwingenheuer eingeführt.

1956 erwarb die Pfarrei das Pfarrhaus an der Nordstraße 3.

1957 wurde ein Pfarrausschuss mit zwölf berufenen Mitgliedern gebildet, der erste Pfarrgemeinderat mit zehn Mitgliedern wurde erst zehn Jahre später (1967) gewählt.

Kirche St. Heinrich (1955)
Kirche St. Heinrich (1955)
1959 wurde der Taufstein von Josef Rikus und die Orgel sowie das Chorgemälde von Richard Sehrbrock („Der Menschensohn“ – Offb. 1) ergänzt. 1963 gab es einen neuen Tabernakel. Weitere Änderungen am Kirchengebäude standen 1968 an, als eine neue Kirchenheizung eingebaut wurde und der Chorraum umgebaut und erweitert wurde (entsprechend der Liturgie-Reform). 1970 folgten neue Fenster im Hauptschiff.

1964 gab es sonntags vier Messen in der Heinrichskirche (um 6:45, 8:00, 9:15 und 10:30 Uhr). Werktags gab es um 6:30, 7:10 und 8:00 Uhr die Möglichkeit zum der Gottesdienstbesuch.

1965 wurden Kindergarten und Jugendheim an der Arminiusstraße 6 eingeweiht.

Das Kolping-Sommerfest fand 1969 erstmals in den Fliederweg-Anlagen statt.

1970 hatte die Gemeinde 4.600 Mitglieder. 1975 wurden bei Gründung der Pfarrei St. Stephanus 700 Katholikinnen und Katholiken an die neue Pfarrei abgegeben.

1976 nahm die Gemeinde, vertreten durch die Messdiener, erstmals an der Sternsinger-Aktion teil.

Nachdem Pfarrer Helms 1977 in den Ruhestand getreten war, wurde Karl-Heinrich Brinkmann durch Dechant Franzkowiak als neuer Pfarrer eingeführt. Zugleich wurde das Pfarrhaus renoviert und das Pfarrbüro neben der Sakristei eingerichtet.

1980 schloss sich die Pfarrjugend dem Kolpingwerk an.

Der Architekt Tebel wurde 1983 mit der Renovierung des Kirchengebäudes und dem Bau eines Pfarrheims beauftragt. 1984 war der erste Spatenstich für den Bau des Pfarrheimes, für das ein Jahr später Richtfest gefeiert und eingeweiht wurde. 1986 wurde auch der Kirchplatz fertiggestellt (neues Pflaster, Linden und Laternen). 1991 erhielt das Pfarrheim den Namen „Friedrich-Spee-Haus“.

Die Kleiderstube der Dekanats-Caritas-Konferenzen wurde 1986 im alten Jugendheim eingerichtet.

Nach Pfarrer Karl-Heinrich Brinkmanns Abschied von St. Heinrich im Jahre 1992 wurde der Nachfolger Konrad Belke durch Dechant H. Dietrich als dritter Pfarrer in der Geschichte von St. Heinrich eingeführt.

1995 erschien die Pfarrzeitung „eingemischt“ erstmalig.

Avicres zog 2000 in den Keller des Pfarrhauses und eröffnet dort einen Laden

In der Pfarrversammlung 1996 wurde der Vorschlag des Kirchenvorstandes und Pfarrgemeinderates zur Anschaffung einer neuen Orgel angenommen. Die neue Orgel mit 33 Registern und 2.206 Pfeifen konnte 2001 geweiht werden. Im selben Jahr ist Papst Johannes Paul II. in Paderborn zu Besuch, Gemeindemitglieder fahren ihrerseits nach Rom.

2003 wurde Joseph Bracke wurde für seine außerordentlichen Verdienste um die Pfarrgemeinde mit dem päpstlichen Orden „Pro Ecclesia et Pontifice“ ausgezeichnet.

Ebenfalls 2003 kamen die Gemeindereferentinnen Ute Weber-Wiegmann und Regine Schmitt mit je einer halben Stelle nach St. Heinrich.

Ab 2004 gehört die Gemeinde zusammen mit St. Bonifatius und St. Stephanus zum Pastoralverbund Paderborn Nord-Ost, der zunächst unter Leitung von Pfarrer Erwin Hampel steht. 2005 findet die Fronleichnamsprozession erstmals für die drei Gemeinden gemeinsam statt.

Ebenfalls 2005 wurden die neuen Glocken der Heinrichskirche von Weihbischof Matthias König eingeweiht.

2013 wählten die Gemeinden im Pastoralverbund Paderborn Nord-Ost erstmals einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat.

Mit dem Pfarrfest 2015 wurde zugleich der 60. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Einlass wurde eine Zeitleiste 1955 bis 2015 angefertigt.

Ab 01.08.2014 übernahm Pfarrer Stolz zusätzlich die Leitung der drei Pfarreien in Paderborn West, damit wurde der pastorale Prozess zur Entwicklung zu einem gemeinsamen Pastoralverbund angestoßen. Dieser wurde schließlich zum Advent 2015 offiziell errichtet.

Pfarrer in St. Heinrich

Als Pfarrer wirkten in dieser Gemeinde:

  • Pfarrer Josef Helms von 1955 bis zu seinem Ruhestand 1977
  • Pfarrer Karl-Heinrich Brinkmann von 1977 bis 1992
  • Pfarrer Konrad Belke von 1992 bis 2005 († 2006)

Seit 2005 ist der Pfarrer in St. Bonifatius als Leiter des Pastoralverbundes gleichzeitig auch Pfarrverwalter in St. Heinrich.

Mehr zur Geschichte

Weitere Informationen zur jüngeren Geschichte von St. Heinrich finden Sie im Kategorie-Archiv und in folgenden Presseartikeln: