Gründonnerstag: Beten für den Frieden

Veröffentlicht am

Ziborium

Am Gründonnerstag halten die katholischen Christen in den beiden Pastoralverbünden Paderborn Nord-Ost-West nach der Abendmahlsliturgie traditionell Nachtwache. Diese Gebetswache soll in diesem Jahr besonders genutzt werden, um für den Frieden in der Welt zu beten und sich so gedanklich mit all denen zu verbinden, die in Krieg, großer Not und existenzieller Sorge an vielen Orten auf der Welt leben müssen.

Pastoralverbundsleiter Pfarrer Stolz lädt in diesem besonderen Anliegen am Gründonnerstagabend in die Bonifatiuskirche am Dr.-Rörig-Damm in die Stadtheide ein. Dort wird seit vielen Jahren die ganze Nacht hindurch gebetet und gewacht. Verschiedene Gruppen und Verantwortliche aus der Gemeinde übernehmen jeweils eine Stunde das Gebet und die Wache in der Kirche. Beteiligt sind über die hauptamtlichen Mitarbeiter hinaus zum Beispiel die KFD-Katholische Frauengemeinschaft, der Gesamtpfarrgemeinderat in Nord-Ost, die Bonijugend und andere mehr. Dabei sind alle Gemeindemitglieder zum Mitbeten und Wache halten herzlich eingeladen.

„Die Menschen brauchen in besonderer Weise unsere Solidarität.“, sagt Pfarrer Stolz, „Und manchmal können wir sie nicht anders zeigen als im Gebet. Das Frieden kommt und werden kann.“ Der Pastoralverbundsleiter hofft, dass sich Menschen angesprochen fühlen, auf diese besondere Art Verbindung zu zeigen mit Menschen auf der Flucht und in Krisengebieten wie dem Jemen, dem Irak, der Ukraine und Syrien.

Die genauen Gebetszeiten finden Sie im gemeinsamen Pfarrbrief.