Vortrag „Kinder brauchen Zeit“ bei der kfd St. Laurentius

Veröffentlicht am

Vortrag „Kinder brauchen Zeit“
Unter dem Titel „Kinder brauchen Zeit“ stellte Dipl. Päd. Antonia Benteler (aufgewachsen in der Gemeinde St. Laurentius) am 17.04.2018 bei einer Veranstaltung der kfd St. Laurentius den Teilnehmerinnen das Universum der Kinder und das der Erwachsenen vor.

Die täglichen Routinen im Leben von Erwachsenen wie Aufstehen, den Tag über pünktlich hier und dort sein, die Mahlzeiten einnehmen, und zu Bett gehen, sind in der Regel mit etwas Disziplin und Organisationstalent zu meistern. Welche Herausforderung sich an jeder dieser täglichen Stationen stellen kann, wenn Erziehende mit ihren Kindern diese bewältigen möchten, ist enorm. Für Kinder sind diese Abläufe weder selbstverständlich, noch zeitlich getaktet, eben keine Routine. Sie benötigen die Hilfe der Erwachsenen, die richtungsweisenden und schützenden Leitplanken, um aus dem Bett, abends wieder hinein, und zu sonstigen Terminen zu gelangen, vorzugsweise pünktlich und vollständig angekleidet. Je nach Altersgruppe ist unterschiedliche Unterstützung notwendig. Dabei lernen die Kinder und entwickeln mehr Selbständigkeit. Was allerdings vermittelt werden soll, will wohl überlegt sein. Erwachsene müssen ein feines Gespür dafür entwickeln, was für welches Kind richtig ist, und mit wie viel Nachdruck man sich durchsetzen muss und darf. Hilfreiche Anregungen, die Gelegenheit persönliche Fragen zu stellen und die Erkenntnis, dass die anderen Teilnehmerinnen ähnliches erleben, machten den Abend lebendig.

Was ist wenn ein Kind plötzlich wie ein Trommelwirbel alle Aufmerksamkeit auf sich zieht, egal wo es gerade ist? Für diese und viele weitere Fragen gibt es nicht nur die eine Lösung. Vielfältig wie die Kinder und die Situationen sind auch die Lösungswege. Die Phantasie der Teilnehmer wurde angeregt, Rituale zu finden, andere Wege zu gehen, Kinder in Alltagsabläufe einzubeziehen, sich mit anderen Familienmitgliedern abzustimmen und auch abzuwechseln sowie Aufgaben, Rollen und Auszeiten aufzuteilen. So hat jede Teilnehmerin etwas Wertvolles für sich mitnehmen können.