Weltgebetstag aus Slowenien in der Herz-Jesu-Kirche

Wann?: bis ?

Wo?: Kirche Herz Jesu, Bahnhofstraße 2, 33102 Paderborn

Kategorien:

Schlagworte:

Kommt, alles ist bereit!
Weltgebetstag in der Herz- Jesu am Freitag den 1. März 2019 um 16:30
Nach dem Gottesdienst Einladung zum Imbiss im Laurentiusheim, Schulstraße 3

Zum Weltgebetstag 2019 aus Slowenien
„Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden die slowenischen Frauen ein zum Weltgebetstag am 1. März 2019. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild symbolträchtig umgesetzt. In über 120 Ländern der Erde rufen ökumenische Frauengruppen damit zum Mitmachen beim Weltgebetstag auf.
Slowenien ist eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Von seinen gerade mal zwei Millionen Einwohner*innen sind knapp 60 % katholisch. Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben. Bis zum Jahr 1991 war Slowenien nie ein unabhängiger Staat. Dennoch war es über Jahrhunderte Knotenpunkt für Handel und Menschen aus aller Welt. Sie brachten vielfältige kulturelle und religiöse Einflüsse mit. Bereits zu Zeiten Jugoslawiens galt der damalige Teilstaat Slowenien als das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt. Heute liegt es auf der „berüchtigten“ Balkanroute, auf der im Jahr 2015 tausende vor Krieg und Verfolgung geflüchtete Menschen nach Europa kamen.

Tanzende Gestalten zieren das Titelbild oben – zeigen sie die bewegte Geschichte Sloweniens?
Sind es Fresken an der hohen Decke des Festsaals, oder wertvolle Stickereien auf dem Tischtuch, auf dem die reichen Gaben stehen, die Slowenien bereithält.
Trauben, Wein, Potica, ein Liticar Herz mit einer Nelkenverzierung.
Einladend und warm ist der Festsaal geschmückt.
Draußen stehen die Gäste…

Auf grünem Hintergrund stehen sie in krassem Gegensatz zur Leichtigkeit des Festes. Ich kann den Blick nicht von ihnen lassen… wer sind sie?

Die alleinerziehende Mutter mit ihrem Kleinkind auf dem Arm –
steht sie auch für meine Einsamkeit, für meine Angst vor der Zukunft, für die Sorge, ob meine Kräfte reichen?

Das blinde Mädchen mit den verbundenen Augen –
erinnert es mich daran, wie oft ich meine Augen verschließe, nicht sehen kann, was offensichtlich ist? Oder ermuntert es mich, den Blick nach innen zu richten, endlich anzusehen, was schon so lange gesehen werden möchte?

Der einbeinige Junge –
offenbart er mir, wie verletzlich Leben ist? Wie schnell vermeintliche Standfestigkeit ins Wanken geraten kann?

Die in sich verkrümmte Frau –
ist sie wie meine Seele, die in tiefer Not verharrt, sich nicht befreien kann?

Sie alle – auch mich – hat Gott im Blick.
Sie alle – auch dich – hat er an seinen Tisch geladen.
Es ist Raum für alle da!
Wir haben Raum an Gottes Tafel, dürfen Platz nehmen an seinem Tisch – unvollendet Hand in Hand dem ewigen Freudenfest entgegentanzen. (Catherine Rohloff-Lyk)

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen für den Weltgebetstag. Seit über 100 Jahren macht die Bewegung sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft. Am 1. März 2019 werden allein in Deutschland hundertausende Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder die Gottesdienste und Veranstaltungen besuchen. Gemeinsam setzen sie am Weltgebetstag 2019 ein Zeichen für Gastfreundschaft und Miteinander: Kommt, alles ist bereit! Es ist noch Platz.
2.684 Z.m.L.z.
Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.