Weltgebetstag der Frauen in der Herz-Jesu Kirche

Veröffentlicht am

Der Tisch ist gedeckt

Am 1. März wurde in der Herz-Jesu Kirche der Weltgebetstag der Frauen gefeiert. „Kommt alles ist bereit“. Mit dieser Bibelstelle aus Lukas 14 beschäftigte sich das Vorbereitungsteam der Gemeinden St. Georg, St. Laurentius und Herz-Jesu. Die Gebetsordnung aus dem diesjährigen Gastland Slowenien, führte durch ein Naturparadies zwischen Alpen und Adria, in eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Die Frauen haben uns ein Fenster in ihr Leben geöffnet. Sie zeigten uns wie wunderschön ihr Land ist. Ja, Gott hatte dieses Land nach einer Sage für sich selbst zum Ausruhen vorgesehen. Die sanften Hügel mit Weinbergen, die verwunschenen Seen, die wilden Wasserfälle bis zu den geheimnisvollen Tropfsteinhöhlen. All diese Schönheiten stehen scheinbar im krassen Gegensatz zu den Schicksalen die das Volk durchlebt hat. Diese wurden für die Gottesdienstbesucher erlebbar, in den einzelnen Biografien der Frauen, die über Armut, Heimatlosigkeit, Alkoholismus oder Ausgrenzung berichtet haben. Wir durften diesen Lebensläufen von slowenischen Frauen folgen. Sie ließen uns auch von ihrem Glück erfahren, über familiären Zusammenhalt, neue Bildungsmöglichkeiten, sowie von ihren Träumen und Wünschen für die Zukunft des Landes und ihren persönlichen Weg.

Das große Thema dieses Weltgebetstages war Gastfreundschaft in all seinen Facetten. Im Lukasevangelium wird der Hausherr zornig, als alle seine geladenen Gäste etwas Besseres vorhaben und seiner Einladung nicht folgen. Dann lädt er die Armen, die Blinden, die Krüppel und Lahmen, später noch die Menschen von den Wegen und Zäunen ein. „Es ist noch Platz“, heißt es immer wieder in dem Gottesdienst, besonders für Menschen die sonst ausgegrenzt werden, die nichts zu bieten haben, nicht mal eine Gegeneinladung aussprechen können, weil sie zu arm, zu krank oder obdachlos sind.

Schöne Lieder zum Thema Gastfreundschaft unterstrichen den Gottesdienst. Praktizierte Gastfreundschaft fand im Anschluss im Laurentiusheim statt. Alle Besucher waren noch auf einen Imbiss eingeladen. Dort konnte die Woche dann gemütlich ausklingen.